AUDIO UND PODCAST

Reden wir von Natur, reden wir immer vom Verhältnis des Menschen zur Welt. Die Ausstellung „Was ist Natur?“ beantwortet die Frage nicht, sondern lädt dazu ein, neue Perspektiven zu entwickeln.

PODCAST

„Was ist Natur?“ – Elementare Kräfte, die Leben ermöglichen oder auch zerstören? Unbebautes Land, Maisfelder, sich selbst überlassene Gebiete in Städten oder am Rand von Flughäfen? Eine trillernde Lerche oder auch eine Mikrobe? Der Versuch, eine Antwort zu finden, wirft eher neue Fragen auf. Nur eins scheint klar: Reden wir von Natur, reden wir auch immer vom Verhältnis des Menschen zur Welt. Der Podcast „Was ist Natur?“ des Museums Sinclair-Haus beantwortet die Frage nicht. Stattdessen nimmt die Journalistin Bianca Schwarz Sie mit zu Menschen, die sich auf vielfältige Weise mit dieser Frage beschäftigen. Sie spricht mit Biologen, Ökologen und Kulturwissenschaftlern über Pflanzen und Tiere, über Wildnis und Menschen, über Schottergärten, über Technik und Kultur und wie das alles miteinander zusammenhängt. Auf ihrer Spurensuche findet sie seltene Vögel am größten Verkehrsknotenpunkt Europas, Wildnis in der Großstadt oder einen ganzen Kosmos in einem Teelöffel Erde – und entdeckt dabei immer neue Facetten unserer Verständnisse von „Natur”.

Was ist Natur? – Ein Podcast in drei Teilen

Konzept und Redaktion: Kathrin Meyer und Claudia Praml
Moderation, Interviews, Producing: Bianca Schwarz
Layout: Gregor Praml
Eine Produktion des Museums Sinclair-Haus für die Stiftung Nantesbuch. Kunst und Natur, 2020
Abrufbar auf:

SPOTIFY   SOUNDCLOUD   DEEZER
 

Folge 1: Wo keiner sucht
Wo würden Sie am ehesten besondere Landschaften oder eine vielfältige Tierwelt erwarten? Wohl kaum an einem der größten Verkehrsknotenpunkte Europas, dem Frankfurter Flughafen. Lassen Sie sich überraschen, wie Pflanzen und Tiere an diesem durch und durch vom Menschen geprägten Ort existieren, und erfahren Sie, wie Kultur, Technik und Natur ineinandergreifen.

Bianca Schwarz trifft sich am Frankfurter Flughafen mit Jürgen Ebert und Katrin Friedrich. Gemeinsam machen sie eine Tour über Rollfelder und Landebahnen und Orte, die sonst unzugänglich sind. Jürgen Ebert ist Biologe und leitet das Wildlife Control Team des Flughafens. Katrin Friedrich ist dort für das Thema Wald zuständig. Beide kennen sich bestens mit dem Natur-Kultur-Raum Flughafen aus und können einiges über die Bedingungen für Menschen, Pflanzen und Tiere erzählen. Die Forschungen von Nils Güttler bewegen sich an der Schnittstelle von Umwelt- und Wissensgeschichte. Der Wissenschaftshistoriker (ETH Zürich) forscht über den Frankfurter Flughafen und erzählt im Gespräch mit Bianca Schwarz, wie sich Natur- und Umweltvorstellungen wandeln.
 

Folge 2: Wildnis in der Großstadt
Parks, Blumenbeete, Alleen in der Großstadt – ja klar. Aber Wildnis und Streuobstwiesen? Ja klar! Wie und warum eine Großstadt wie Frankfurt am Main versucht, grüner und wilder zu werden.

Bianca Schwarz trifft auf ihren Spaziergängen durch Frankfurts „Wildnis“ auf Frieder Leuthold, Georg Zizka, Lara-Maria Mohr und Gerhard Weinrich. Alle vier beschäftigen sich seit Jahren mit Frankfurts Tier- und Pflanzenwelt. Frieder Leuthold leitet das Projekt „Städte wagen Wildnis“ und zeigt im Nordpark Bonames was passiert, wenn naturnahe Gestaltung Wildnis in die Stadt bringt. Georg Zizka berät als Professor für Botanik und Molekulare Evolutionsforschung und Leiter des Herbarium Senckenbergianum (FR) das Projekt wissenschaftlich und erklärt im Podcast unter anderem was der Begriff „Wildnis“ für ihn und für die Stadt bedeutet. Lara-Maria Mohr vom Umweltamt Frankfurt (Projekt „Frankfurt frischt auf“) zeigt im Frankfurter Nordend, warum Fassadenbegrünung uns alle angeht und Kies-Gärten keine Zukunft haben können. Ein Ausflug zu Streuobstwiesen auf dem Lohrberg mit Gerhard Weinrich (MainÄppelHaus) zeigt, wie ein Miteinander von Menschen, Tieren und Pflanzen aussehen kann, von dem alle Beteiligten etwas haben.


Folge 3: Das Mikroversum in, auf und um uns

Wir müssen nicht ins All blicken, um unbekannte Weiten zu entdecken. Wir finden sie in uns, auf uns, unter unseren Füßen: Mikroben. Im Gespräch mit Mitarbeitern des Exzellenzclusters „Balance of the Microverse“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena lernen wir Organismen besser kennen, die wir mit bloßem Auge nicht sehen können, die aber alles Leben auf der Erde am Laufen halten. Allein im menschlichen Körper existieren mehr Mikroben als Zellen.

Im Gespräch mit Bianca Schwarz nehmen uns der Virologe Hendrik Huthoff (Head of Education) und die Kommunikationsexpertin Alena Gold vom Exzellenzcluster „Balance of the Microverse“ mit in die Welt der Kleinstlebewesen und erläutern ihre Bedeutung für die Frage „Was ist Natur?“.


AUDIOBAR ZUR ERÖFFNUNG

Zur Eröffnung haben wir für Sie eine AudioBar zusammengestellt, so dass Sie sich jederzeit von zuhause oder unterwegs auf die Ausstellung einstimmen können. Die Eröffnung in ihrer traditionellen Form entfällt, der Besuch der Ausstellung ist ab Sonntag, den 13. September, unter den dann gegebenen Schutzmaßnahmen möglich. Am Eröffnungstag ist das Museum Sinclair-Haus von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Das Team des Museums ist von 10 bis 13 Uhr anwesend. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Zur Eröffnung begrüßt Sie Kathrin Meyer, Direktorin des Museums Sinclair-Haus. Sie führt Sie in die Ausstellung ein und erklärt, warum wir uns und Ihnen die Frage „Was ist Natur?“ stellen.
 

Börries von Notz, Sprecher der Geschäftsführung der Stiftung Nantesbuch, begrüßt in seiner digitalen Rede alle Besucherinnen und Besucher mit seinen Überlegungen zu dieser elementaren Frage. Seit 2017 ist das Museum Sinclair-Haus Teil der Stiftung Nantesbuch. An ihren Handlungsorten Bad Homburg vor der Höhe und Nantesbuch (Oberbayern) bietet die Stiftung Räume und Formate für die sinnliche Erfahrung und interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur sowie Natur und Landschaft.
 

Eine literarische Einstimmung aus dem Buch „Surfacing“ (2019) der schottischen Autorin Kathleen Jamie, gelesen von Christoph Pütthoff (Schauspiel Frankfurt).


Zum Seitenanfang  ↑