WAS IST NATUR?

13. September 2020 bis 24. Januar 2021

Was meinen wir, wenn wir heute von „Natur“ sprechen? Hinter dem Begriff stehen historisch, regional und individuell sehr verschiedene Vorstellungen: etwa unberührte Wildnis, gepflegte Nationalparks oder auch Kulturlandschaften wie Bergwiesen. Natur ist keine Selbstverständlichkeit, keine unzerstörbare und unendliche Ressource, weder Idylle noch Wildnis. Seit zwanzig Jahren wird diskutiert, das aktuelle Erdzeitalter „Anthropozän“ zu nennen, da die Menschheit biologische, geologische und atmosphärische Prozesse unwiderruflich prägt. Wo also endet „Natur“, wo beginnt sie? Sicher ist nur eins: Die Rede von „Natur“ drückt immer Verhältnisse des Menschen zu seiner Umgebung aus. Aktuelle ökologische Krisen wie der Verlust von Biodiversität und der Klimawandel verunsichern diese Verhältnisse grundlegend. So fordert die Frage „Was ist Natur?“ nicht zuletzt eine Auseinandersetzung mit unseren Werten, Handlungsspielräumen und Voraussetzungen eines guten Lebens für menschliche und nicht-menschliche Wesen.
 

Katharina Sieverding, Die Sonne um Mitternacht schauen (red), 2010–2012, © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Foto: © Klaus Mettig. VG Bild-Kunst


Die Ausstellung „Was ist Natur?“ versammelt Objekte, Bilder und Filme aus den Künsten, Wissenschaften und der Kulturgeschichte, um mehr über aktuelle und historische Auffassungen von Natur herauszufinden, sie zu befragen und zu diskutieren. Das Projekt gibt keine Antworten, vielmehr möchte es aktuelle Fragen vertiefen und reflektieren, etwa: Wie definieren wir uns als Menschen im Verhältnis zur „Natur“? Wie gehen wir um mit unserer existenziellen Abhängigkeit von Pflanzen, Tieren und ganzen Ökosystemen? In welcher Welt wollen wir leben? Welche individuelle und welche kollektive Verantwortung tragen wir und wie werden wir ihr gerecht? Wie stehen wir zur „Natur“?

Am Museum Sinclair-Haus werden seit 2007 künstlerische Auseinandersetzungen mit Natur gezeigt. Seit 2017 ist das Museum Teil der Stiftung Nantesbuch, die in Bad Homburg und Nantesbuch (Oberbayern) Räume für die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Kunst und Natur bietet. Über dem Jahresprogramm der Stiftung steht 2020 der Begriff „Bestimmung“. Durch sprachliche und räumliche Bestimmungen begrenzt der Mensch die unendliche Vielfalt der Natur. Aber die Natur bestimmt auch den Menschen, sein Wesen, seine Möglichkeiten, seine Grenzen. Die Ausstellung „Was ist Natur?“ ist Teil dieses Prozesses, menschliche Verhältnisse zu dem, was wir als „Natur“ bezeichnen, immer wieder neu zu bestimmen und zu hinterfragen.

Zum Seitenanfang  ↑