WAS IST NATUR?

13. September 2020 bis 24. Januar 2021

Was ist Natur? Elementare Kräfte, die Leben ermöglichen oder auch zerstören? Unbebautes Land, Maisfelder, ein unendlich scheinendes Reservoir an Rohstoffen? Sich selbst überlassene Gebiete in Städten oder am Rand von Flughäfen? Eine trillernde Lerche über bunten Wiesen oder gentechnisch veränderte Organismen? Der Versuch, eine Antwort zu finden, wirft eher neue Fragen auf. Nur eines scheint sicher: Reden wir von Natur, reden wir immer vom Verhältnis des Menschen zur Welt. So fordert die Frage: „Was ist Natur?“ vor allem eine Auseinandersetzung mit uns selbst – mit unseren Vorstellungen von Schönheit, Lebendigkeit und Nutzen, mit unseren Werten und den Voraussetzungen, die menschlichen und nichtmenschlichen Wesen ein gutes Leben ermöglichen.
 

Superflux, Mitigation of Shock (London 2050), 2020
Katharina Sieverding, Die Sonne um Mitternacht schauen (red), 2010-2012
Andrea Bowers, My Name Means Future, 2020
Bertram Kober, Carrara Nr. 01, 2005
Max Reichmann, Das Blumenwunder, 1926
François-Joseph Lapointe, aus der Serie 1000 Handshakes, fortlaufend seit 2016

Ökologische Krisen als Folge des Klimawandels oder das stark beschleunigte Aussterben von Pflanzen- und Tierarten zeigen deutlich, dass der Mensch Teil von Gefügen ist, sie maßgeblich prägt, aber auch von ihnen abhängt. Wie begreifen wir unsere Rolle, welche Verbindungen kennen wir noch nicht und welche blenden wir aus?

Mit Kunstwerken sowie Objekten aus den Naturwissenschaften und der Kulturgeschichte lädt die Ausstellung dazu ein, ins Zweifeln zu geraten und Annahmen über Natur zu hinterfragen. Sie erkundet die Zusammenhänge von Pflanzen, Tieren, Kultur, Technik, Menschen und Mikroben – und versucht, neue Blicke auf die Welt um uns herum zu eröffnen.

Mit Arbeiten von Andrea Bowers, Bruce Conner, Andy Goldsworthy, Sarah Illenberger, Bertram Kober, François-Joseph Lapointe, Klaus Modick, objects & greens, Roman Schramm, Katharina Sieverding, Superflux, Sissel Tolaas und Objekten, Bildern und Filmen aus den Wissenschaften und der Kulturgeschichte.


Kuratiert von Kathrin Meyer und Ina Fuchs
Ausstellungsgestaltung: Funkelbach. Büro für Architektur und Grafikdesign

Das Museum Sinclair-Haus ist Teil der Stiftung Nantesbuch, die in Bad Homburg und Nantesbuch (Oberbayern) Räume für die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Kunst und Natur bietet. Das stiftungsweite Jahresthema lautet 2020 „Bestimmung“. Durch sprachliche und räumliche Bestimmungen ordnet der Mensch für sich die unendliche Vielfalt der Erscheinungen – unter anderem als „Natur“. Die Ausstellung „Was ist Natur?“ untersucht, was diese Bestimmungen über die Beziehungen des Menschen zur Welt ausdrücken.

Zum Seitenanfang  ↑

ADRESSE MUSEUM

MUSEUM SINCLAIR-HAUS
Löwengasse 15, Eingang Dorotheenstr.
61348 Bad Homburg v. d. Höhe

T +49 (0) 6172 404-120
info@museum-sinclair-haus.de

BÜROADRESSE TEAM

AKTUELLE ÖFFNUNGSZEITEN

Momentan ist das Museum für den
Ausstellungsumbau geschlossen.

Öffnungszeiten ab 13. September:
Di bis Fr 14–19 Uhr
Sa, So und an Feiertagen 13–18 Uhr
Montags geschlossen

BESUCHERINFORMATION

 

 

EINTRITTSPREISE

6 Euro, ermäßigt* 4 Euro,
mit Kulturpass 1 Euro,
mittwochs Eintritt frei

*Ermäßigten Eintritt erhalten: Schüler/-innen, Studierende und Auszubildende bis 27 Jahre, Arbeitslose, Schwerbehinderte

Freien Eintritt erhalten: Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre), Inhaber von Frankfurt Pass, Bad Homburg Pass, Museumsufercard und ICOMcard